Am 6.Tag befischen wir einen neuen Spot. Nach kurzer Zeit hat Gerhard einenBiß.
"Das ist ein Kleiner" sagt er fachmännisch. Kurz danach kann er sich mit Müheauf
den Beinen halten. Der "Kleine" legt los. Der Drill in 15 Meter tiefem Wasserdauert
ca. 10 Minuten.

Was dann zum Vorschein kommt verschlägt uns die Sprache.
2 Mann haben Mühe den Fisch ins Boot zu heben.

So einen Riesen gab‘s für unsnoch nie. 149 cm gemessen, 65 kg geschätzt (Die Waage war nicht an Board).
Der Karsten hat vor 2 Jahren eine Tabelle dagelassen.

Die Längenangabe endet dabei 145 cm und ordnet ein Gewicht von 67,5 kg zu. Dieser Fisch ist noch 4 cm länger.
"Beim Denken an den Fisch bekomme ich immer noch feuchte Augen"(Gerhard).
Der nächste Tag ist Ruhetag, der ist auch bitter nötig. Auf zur letzten Runde. Wieder eine 2 Tagestour. Kurz nach Verlassen des Liegeplatzes sehen wir am Horizont jagende, springende Delfine.

Wo Delfine jagen, sind auch Yellowfintunas nicht weit.
Gashebel auf den Tisch, in rasanter Fahrt zu dem Jagdgeschwader. Wir überholen die Delfine, das müssen weit mehr als 100 sein, setzten uns mit dem Boot davor. Motor aus, Echolot aus (soll laut Kapitän stören) und mittlere Stickbaits ausgeworfen. Leider bleiben
die Köder unbeachtet. Das ganze wiederholen wir 5 mal. Extrem aufregend, aber leider erfolglos.

Endlich in der GT-Zone angekommen, klappern wir verschiedene Stellen mit der Angel Biss los ab. Am Hotspot angekommen wird Gerhards Popper attackiert, verfehlt, wieder angegriffen -endlich hängt er. Heftigster GT-Drill, Gerhard stolpert, fällt, lässt aber die Angel nicht los und hält sie weg von der Reling.

Rolf und Christoph helfen ihm auf die Beine. Weiter geht‘s.

Endlich an der Bordwand, Gaff gesetzt, ins Boot gewuchtet
-Wow, der ist ja wieder riesig.140 cm lang und 56 kg schwer (gewogen). Wir können es nicht fassen, was schwimmen hier für Fische rum!!!!! Den ganzen Nachmittag und den nächsten
Morgen versuchen wir, weitere GTs zu fangen, leider ohne Erfolg. Um 11 Uhr verlassen wir das Boot.

Das war‘s mit der Angelei!
Rolf hat 4 große GTs 35-, 40-, 43- und 51kg
Gerhard hat 2 große GTs 56- und 65kg
Christoph hat 0 Gts gefangen in 8 Tagen
Gerhards Fazit:
Ich bin sehr dankbar für die Fische, die ich gefangen habe.
Bei 4 Aufenthalten habe ich ca. 24 Tage geangelt,6 Gts gefangen, davon 3 über 50 Kg schwer. 3 Stück habe ich aus eigener Dummheit, oder aus Pech verloren.Jiggen ,vor allem auf Amberjacks, war manchmal sehr erfolgreich, manchmal auch schlecht.Ob ich nochmal herfahren werde, weiß ich noch nicht. Wenn ich ehrlich bin beißt es mir auf Popper und Stickbait einfach zu selten. Dieses Jahr hatte ich 3 Bisse.
Allerdings gibt es seit neuem die reelle Chance YFT mit Popper und
Stick zu fangen.(Wir haben es nur 45 Minuten versucht)

Der Anbieter (GT Fishing Oman) ist uneingeschränkt zu empfehlen. Alle geben sich die größte Mühe, und der Kapitän ist wirklich spitze.
Rolfs Fazit:
Dieses Jahr hat es mal geklappt und ich habe die Fische gefangen und nicht verloren.
Es ich für mich der Ort wo es möglich ist GT’s von 60- oder 70kg zufangen, was man Weltweit erst einmal finden muss.

Natürlich muss ich Gerhard Recht geben, es ist sehr, sehr mühsam erst einmal einen Biss zu bekommen.
Ich binder Meinung das der Oman nur dann ein Reiseziel sein sollte wenn man große GT’s 50Kg+ fangen möchte und sich dafür quälen will. Ich fahre wieder hin.
Bei Interesse kann man(n) sich gerne bei Rolf melden.
Tackle:
Ruten Xzoge 7710Xzoga 7708
Hots Gipang 83H
Expert Graphite Popping Black Stone
Rollen: Shimano Stella 8000 SW mit 14000er Spule
14000 SWB 18000 SW 20000 SW
Schnur: Maxima Braid 100lbs
Power pro hollow Ace 100 lbs
Haken: Owner STX 68STX und ST76 in 4/0 und 5/0
BKK lone diablo in 11/0 und 13/0
Vorfach: Maxima clear 200-150 lbs
Köder: Sebile Stick Shad, Sebile Splacher, Nomad Mad scad
Nomad Maverick, Nomad Popper Chuck Norris
Bigfishs Natural Stickbait
große Chinapopper